Hauptnavigation



Hauptinhaltsbereich

Die Gruppe wurde in den Siebzigern durch Dr. Stephan Paarmann unter dem Namen "SET" gegründet.
Sie ging hervor aus der Köthener Hochschulband "ad libitum" und der Bernburger Band "Stephan Paarmann Sextett". Da die Gruppe DDR-weit spielte, kam es bald zum Namenskonflikt mit einer Band aus Leipzig, was zur Umbenennung in "SET KöTHEN" führte.

Bis zu ihrer Auflösung 1983 waren ca. 100 verschiedene Musiker in der Band tätig. Die Mitglieder kamen teilweise sogar aus Aschersleben, Berlin, Halle und Eisenberg (Thüringen). Die Akteure waren später auch in anderen berühmten Gruppen aktiv, wie z.B. Drudenfuß, Zebra, Zoé.

Die Band legte frühzeitig besonderen Wert auf das Einbeziehen von verschiedenen Showelementen, um der Konkurrenz durch die zahlreichen Diskotheken erfolgreich begegnen zu können. Eine eigene Lichttechnik wurde eingesetzt, der Bühnenhintergrund durch das Aufprojezieren von selbstgefertigten thematischen Dias gestaltet und Spielpausen z.B. durch Quizzeinlagen oder das Abspielen von Zeichentrickfilmen (Hase und Wolf) aufgewertet.

Die musikalische Richtung wechselte mit den jeweiligen Musikern. Lange prägendes Element war Sänger und Leadgitarrist Wolfgang Decker. Zum Repertoire der Gruppe gehörten zahlreiche Eigenkompositionen mit deutschen Texten und das schon bevor die "Deutsche Welle" einsetzte.